*
Titelbalken - IA und eBookkurs
 
    Das Buch Ihres Lebens! Weltweite Neuheit: Jahrtausendealtes, zum Teil geheimes Wissen wurde jetzt einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht! - Das Buch Ihres Lebens weiss um die verborgensten Bereiche Ihrer Persönlichkeit! - Dieses Buch ist das Abenteuer der Entdeckung Ihres wahren Ichs  
Block_Trennlinie

Menu Alle
Impressum
-Anzeigen- quer

SuccessCoaching_120x600px
SuccessCoaching - Ihr Newsletter zum Erfolg! - Ein Millionär wir Ihr Erfolgscoach - Jetzt gratis testen!
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Top Newsseite


Willkommen an Bord der seemeile


Nautisches Webportal für das deutschsprachige Europa
 
Benutzerdefinierte Suche

 

Aktuelle Meldungen

verwenden Sie auch die Suchfunktion (oben links)
Wählen Sie ein Fachgebiet (unten)

Registrierte Benutzer
können die nachstehenden Meldungen kommentieren.

seemeile - seemeile Umfrage
Thema: Wassersport
Jetzt teilnehmen!

Regatta Nordsee / Ostsee : NORD/LB Baltic Sprint Cup - „Tutima” Erste, „Inschallah VI” vor dem Gesamtsieg
26.07.2005 20:23 (2989 x gelesen)

„Tutima” Erste, aber „Inschallah VI” vor dem Gesamtsieg

Kopenhagen. Mit einem zweiten Platz auf der vorletzten Etappe des NORD/LB Baltic Sprint Cups schuf die Hamburger Segelyacht „Inschallah VI” von Volker Andreae am Dienstag (26. Juli) die beste Ausgangsposition für den Gesamtsieg der dreiwöchigen Ostseeregatta, die am 9. Juli im schwedischen Sandhamn begonnen hatte.

Das sechste und längste Teilstück über 260 Seemeilen von Gdansk/Polen nach Kopenhagen/Dänemark gewann die „Tutima” von Tom Ebert aus Frankfurt. Die Entscheidung fällt am kommenden Freitag auf der Finaletappe nach Rostock-Warnemünde.

Noch vor dem Morgengrauen im tiefen Dunkel der Nacht war wieder die schnittige Elliott 45 „Outsider” von Tilmar Hansen aus Kiel als erste Yacht am Horizont auszumachen. Um fünf Minuten nach drei Uhr nahm Alan Green, der englische Wettfahrtleiter des NORD/LB Baltic Sprint Cups, in Kopenhagen an der Ziellinie die Zeit des „First Ship Home”. Doch bereits kurze Zeit später folgte die vom Handicap her kleinere „Tutima” von Tom Ebert aus Frankfurt. Und so weit vor den anderen Schiffen, dass sie die Etappe in der Gesamtwertung berechnet für sich entschied.

„Nach dem Sieg zum Auftakt von Schweden nach Finnland war das endlich mal wieder nach unserem Geschmack”, sagte Tom Ebert nach dem Zieleinlauf. „Fast hätten wir sogar noch die ‚OutsiderÂ’ auf dem Wasser überholt. Die hatten schon Schweißperlen auf der Stirn. Wir waren die ganze Zeit dicht dran und am Ende nur knapp 20 Minuten nach ihnen im Ziel”, so Ebert. „Dabei hatten wir am Montagmorgen sechs Stunden lang keinen Strom an Bord, weil ein Stecker abgerissen war. Da waren wir ziemlich von der Außenwelt abgeschnitten”, erzählt Matthias Sator aus der Crew der DK 46. Die dunkelgraue Yacht war aber auch ohne Navigationsinstrumente verdammt schnell.

Froh und entspannt wirkte auch Volker Andreae am frühen Morgen auf der Pier des Vestbassainet im Hafen der dänischen Hauptstadt. Der Hamburger und seine achtköpfige Crew des Einzelbaus „Inschallah VI” haben gut lachen – denn mit dem zweiten Platz in der sechsten Etappe vor allen direkten Konkurrenten ist der Gesamtsieg für sie ein großes Stück näher gerückt. Denn inoffiziell wird bereits mit den am Ende abgezogenen Streichergebnissen gerechnet. Danach liegt die „Inschallah VI” fünf Punkte, das heißt fünf Einzelplätze vor der „Emil Reiseschwein” von Stefan Hummelt aus Buxtehude, die Vierter wurde und weiterhin mit dem gelben Trikot als gesamt führende Yacht unterwegs ist.

„Die Etappe war total spannend. Wir haben uns die ganze Zeit mit der ‚HansaÂ’ und der ‚World of TUI HamburgÂ’ herumgeschlagen und waren eigentlich bis ins Ziel ganz dicht beieinander”, berichtete Andreae. „Es lief gut, obwohl uns unter Gennaker ein Fall durchgescheuert ist und wir unterwegs noch ein neues einziehen mussten”, so der Hamburger Anwalt.

Auf einen Platz auf dem Podium hofft nach wie vor die „Ladybird” aus Pärnu/Estland. Sie wurde Fünfte in Kopenhagen und hat den selben Platz im Gesamtklassement inne. „Wir haben ein paar Fehler gemacht, sonst wäre es besser gelaufen. Immerhin war die Etappe bei weitem nicht so anstrengend wie die vorige. Es war nicht so kalt und relativ easy”, erzählte Erki Melts, Skipper der roten Yacht vom Typ Akton 395. „Wir wollen im letzten Rennen noch mal richtig angreifen”, so der Este.

Vorläufiges Endergebnis der sechsten Etappe des NORD/LB Baltic Sprint Cups über 260 Seemeilen von Gdansk/Polen nach Kopenhagen/Dänemark:
1. Tutima (Thomas Ebert, Frankfurt),
2. Inschallah VI (Volker Andreae, Hamburg),
3. Meltemi (Harald Graf Saurma-Jeltsch/Eckernförde),
4. Emil Reiseschwein (Stefan Hummelt/ Buxtehude),
5. Ladybird (Erki Melts, Pärnu/Estland),
6. Mamelie (Jakob Hinrich Leverkus, Hamburg).

Vorläufiger Zwischenstand nach sechs von sieben Etappen des NORD/LB Baltic Sprint Cups 2005, ohne Streicher:
1. Emil Reiseschwein 31 Punkte;
2. Meltemi 37;
3. Inschallah VI 45;
4. Ladybird 53; 5. Tutima 57;
5. Schüddelfrost (Friedrich Böhnert, Hamburg) 57.

Quelle: NORD/LB Baltic Sprint Cup


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Login
Benutzername:

Passwort:

Login automatisch

Passwort vergessen?
Trennstrich rechts

ITC WebmAusb 120x90px
Worldsoft certified CMS-Webmaster - Effiziente Ausbildung - Komplettes Unternehmenskonzept - Europas grösste Internet-Agentur - über 12000 Kunden - Werden Sie Webmaster - Für mehr Infos hier klicken - Modernes Content Management System (CMS) - Internet Training Center - Daniel Heusser Unternehmer
Trennstrich rechts 2

AdSense_120x600

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail