*
Titelbalken - IA und eBookkurs
 
    Das Buch Ihres Lebens! Weltweite Neuheit: Jahrtausendealtes, zum Teil geheimes Wissen wurde jetzt einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht! - Das Buch Ihres Lebens weiss um die verborgensten Bereiche Ihrer Persönlichkeit! - Dieses Buch ist das Abenteuer der Entdeckung Ihres wahren Ichs  
Block_Trennlinie

Menu Alle
Impressum
-Anzeigen- quer

SuccessCoaching_120x600px
SuccessCoaching - Ihr Newsletter zum Erfolg! - Ein Millionär wir Ihr Erfolgscoach - Jetzt gratis testen!
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Top Newsseite


Willkommen an Bord der seemeile


Nautisches Webportal für das deutschsprachige Europa
 
Benutzerdefinierte Suche

 

Aktuelle Meldungen

verwenden Sie auch die Suchfunktion (oben links)
Wählen Sie ein Fachgebiet (unten)

Registrierte Benutzer
können die nachstehenden Meldungen kommentieren.

seemeile - seemeile Umfrage
Thema: Wassersport
Jetzt teilnehmen!

Navigation : ASTRA - Satellitennavigationssystem Galileo
22.06.2005 12:57 (1840 x gelesen)

ASTRA: Satellitennavigationssystem Galileo

Bundesrat genehmigt Schweizer Beitrag
Bern (ots) - Im Hinblick auf eine Vollmitgliedschaft beim europäischen Satellitennavigationssystem Galileo will sich die Schweiz bereits in der aktuellen Entwicklungsphase finanziell beteiligen und damit den Technologie- und Industriestandort Schweiz stärken. Der Bundesrat hat heute den Schweizer Beitrag von CHF 10 Mio. genehmigt.


Galileo ist ein gemeinsames Programm der EU und der Europäischen Weltraumorganisation ESA, welches ein ziviles Satellitennavigationssystem neuer Generation entwickelt. Ab 2008 soll es mit 30 Satelliten eine im Vergleich zum nordamerikanischen, militärischen Global Positioning System (GPS) zuverlässigere und präzisere Satellitennavigation gewährleisten. Galileo wird mit GPS interoperabel sein, kann jedoch auch unabhängig davon betrieben und genutzt werden. Damit wird der faktischen Abhängigkeit der europäischen Benutzer von GPS ein Ende gesetzt. Darüber hinaus soll Galileo die Verfügbarkeit der Signale und Datenflüsse sowohl in Friedens- als auch in Krisenzeiten sicherstellen.

Exploratorische Gespräche mit EU über Beteiligungsmodalitäten im Gang

Im Juni 2002 hat die Europäische Kommission die Schweiz eingeladen, sich über ihre Teilnahme am ESA-Teil von Galileo hinaus direkt am EU-Teil von Galileo zu beteiligen. Der Bundesrat hat mit Beschluss vom 15. Dezember 2003 die Verwaltung beauftragt, exploratorische Gespräche mit der EU über die Modalitäten einer solchen Beteiligung zu führen. Diese Gespräche werden im Hinblick auf eine Vollmitgliedschaft der Schweiz bei der Galileo-Agentur unter Federführung des UVEK, in Zusammenarbeit mit dem EDA/EVD und unter Beizug des EDI/Bereich Raumfahrt geführt. Diese Mitgliedschaft ist in einem völkerrechtlichen Vertrag zu regeln. Nach Abschluss der exploratorischen Gespräche soll dem Bundesrat ein entsprechendes Verhandlungsmandat zur Genehmigung unterbreitet werden.

Die Höhe der finanziellen Beteilung der Schweiz an der Galileo-Agentur wird von den auszuhandelnden Modalitäten dieser Beteiligung abhängen. Die finanziellen Mittel der Schweiz werden - wie im Bundesratsbeschluss vom 15. Dezember 2003 beschlossen - intern zu kompensieren sein.

Attraktivität für Technologie- und Industriestandort Schweiz

Die exploratorischen Gespräche mit der Europäischen Kommission haben ergeben, dass es von Vorteil ist, wenn sich die Schweiz bereits während der laufenden Programmphase finanziell am EU-Teil von Galileo beteiligt. Dies erlaubt, in den folgenden, industriell besonders interessanten Programmphasen, einen angemessenen finanziellen Rückfluss zu sichern. Mit einem Beitrag der Schweiz im Jahre 2006 kann somit die Position des Technologie- und Industriestandortes Schweiz gestärkt werden.

Kompensation des Beitrages aus der Rubrik "Nationalstrassen Bau"

Vor diesem Hintergrund hat der Bundesrat entschieden, dass sich die Schweiz mit maximal CHF 10 Mio. an der laufenden Programmphase von Galileo beteiligt. Diese sollen auf der Rubrik Nationalstrassen Bau im Jahre 2006 im selben Umfang kompensiert werden. Die Auszahlung darf jedoch erst erfolgen, wenn die Schweiz hinreichende Zusicherungen für Gegenleistungen erhalten haben wird.

Quelle: Pressedienst UVEK


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Login
Benutzername:

Passwort:

Login automatisch

Passwort vergessen?
Trennstrich rechts

ITC WebmAusb 120x90px
Worldsoft certified CMS-Webmaster - Effiziente Ausbildung - Komplettes Unternehmenskonzept - Europas grösste Internet-Agentur - über 12000 Kunden - Werden Sie Webmaster - Für mehr Infos hier klicken - Modernes Content Management System (CMS) - Internet Training Center - Daniel Heusser Unternehmer
Trennstrich rechts 2

AdSense_120x600

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail